teacher1Von der Rektorin haben wir einen Brief bekommen:

“Trotz des Reichtums der georgischen Sprache fehlen mir die Worte, um Marianne und Lars Bols meine Dankbarkeit auszudrücken, die ich jedes Mal empfinde, wenn ich unser frisch renoviertes Schulgebäude betrachte. Schüler und Lehrer werden stets alles im Gedächtnis behalten, was der Fonds für sie getan hat.
Da ich ohnehin nicht die richtigen Worte finde, möchte einfach danke sagen – nicht nur im Namen der Schüler, Lehrer und Eltern, sondern auch des ganzen Dorfes.
Ich wünschen Ihnen alles Gute.
Hochachtungsvoll
Rektorin der Schule in Tlugi
Marina Gotsiridze”


teacher2Eine Lehrerin der Schule in Tlugi, die wir neulich renoviert haben, schrieb uns einen netten Brief:
“Unser Dörfchen Tlugi ist eines der kleinen Dörfer in Georgien.

Unsere Schule hat nur 12 Schüler. Diese 12 Kinder sind unsere Zukunft und unsere Hoffnung. Es ist wichtig, dass sie merken, dass es Menschen gibt, denen sie nicht gleichgültig sind – erst recht, wenn diese nicht verpflichtet sind, sich um sie zu kümmern.

Obwohl unser Dorf sehr abgelegen ist, ist es in ganz Europa bekannt für seinen Naturreichtum: die Tannenwälder, die Gott uns geschenkt hat. Wenn europäische Familien Weihnachten feiern und einen schönen Weihnachtsbaum aufstellen, weiß mindestens die Hälfte, dass diese Bäume aus Tlugi stammen.

Im September bricht in Tlugi der große „Zapfenrausch“ aus. Viele Unternehmen sind im Zapfengeschäft aktiv, aber nur Fair Trees (Marianne und Lars Bols) haben ein Herz für unsere Kinder und kümmern sich um sie. Seit 2008 haben sie viel für unsere Schule getan.